Dienstag, 30. Juli 2013

under the sea...

Und wieder erweitere ich die Garderobe des Minimanns. 

Aus der Ottobre 3/2013 stammt der Schnitt zur kurzen Latzhose "Fire Truck" (Nr. 8) und eine alte Jeans meines Gatten hatte ich auch noch in der Stoffkiste liegen. 

Passend zum derzeit wunderbaren Sommerwetter - ich will mich nicht beschweren, aber muss es denn gleich soo heiß werden? - kam für die weitere Ausgestaltung der Hose nur ein "erfrischendes" Thema in Frage! Ein Schiffchen hatte ich erst, also hab ich beschlossen, mal eine Etage tiefer zu gehen: zu den Freunden unter der Wasseroberfläche!

Nebenbei erwähnt: Für die Auswahl von Applikationsmotiven brauche ich deutlich länger als für das tatsächliche Applizieren, vom Nähen wollen wir hier besser gar nicht anfangen...

Ich hab also die Schneidematte auf den Tisch gepackt, die Teile zugeschnitten, gefühlte Stunden im WWW nach gefälligen Tierchen gesucht, die Applikationen vorbereitet und endlich angefangen! 

Es hat echt Spaß gemacht und ich hätte gern noch viiiel mehr Meerestierchen untergebracht, aber bei Größe 86 ist der Platz naturgemäß begrenzt - und irgendwann muss man ja auch mal fertig werden, sonst passt der Knabe vielleicht irgendwann gar nicht mehr in die fertige Hose rein.


Und hier noch einmal die Meeresfreunde im "Einzelporträt":

Mein Favorit ist ganz klar die Schildkröte, und Eurer?

So, jetzt schwimmt das ganze schnell zum creadienstag und - eine Premiere für mich! - zu Made4BOYS, da gibt es auch ordentlich was zu gucken!

Donnerstag, 25. Juli 2013

Nur für mich!

Auf einem der zahlreichen Ausflüge zum Spielplatz mit dem Minimann hab ich es kürzlich geschafft, meinen Fotoapparat zu verlieren... 
Seit Jahren hab ich nichts mehr verloren (ich glaube vor ca. 5 Jahren mal einen Schirm...) und dann gleich so etwas! Der ideelle Verlust hielt sich glücklicherweise in Grenzen, da ich die Bilder regelmäßig auf den Rechner übertrage, aber trotzdem habe ich mich schon lange nicht mehr so sehr geärgert. 

Meine klitzekleine Hoffnung die Kamera wiederzubekommen, hat sich bisher leider nicht erfüllt, sodass mein lieber Gatte - ich glaub, da hab ich den besten erwischt - mir einen neuen Apparat verehrt hat. 

Das gute Stück kommt in attraktivem Lila daher, sehr hübsch, muss ich sagen, bringt aber leider keine Tasche mit. Das war die ideale Gelegenheit, mal wieder eine schöne Kleinigkeit nur für mich zu nähen.

Da grün meine erklärte Lieblingsfarbe ist und ich noch immer ein kleines Stück eines tollen grün gemusteren Baumwollstöffchens habe, darf die neue Kamera in Zukunft grün tragen.

Immerhin: grün bezeichnet man ja auch als die Farbe der Hoffnung und ich habe auf jeden Fall die Hoffnung, diesen Fotoapparat nicht zu verlieren...

Hier kommt also das Gewand für mein neues "Vögelchen" - die Kamera ist natürlich nicht im Bild! ;)

Und so RUMSt es heute auch mal bei mir, bei wem es das noch alles tut könnt ihr hier herausfinden!

Dienstag, 23. Juli 2013

Ahoi!

Um ein bisschen Abwechslung in Minimanns Kleiderschrank zu bringen, gibt es noch ein T-Shirt. Diesmal aus blauweiß geringeltem Jersey und mit einem applizierten Schiffchen auf der Vorderseite. 

Der Schnitt stammt aus der Ottobre 3/2013, nur den Ausschnitt habe ich etwas verändert. Er ist jetzt etwas weiter geschnitten. 


Und nachdem ich - mal wieder - erfolgreich meine Zwillingsnadel abgebrochen habe, hab ich zum Säumen den dreigeteilten Zickzackstich benutzt. Ich muss sagen, dass das gar nicht schlecht aussieht, das sollte ich häufiger nutzen. 

Die kleinen Webband-Wimpelchen am Heck des Schiffes finde ich ganz besonders reizend und als ich das - unvorsichtigerweise - meinem Gatten gegenüber erwähnt habe, hat er mir als nächstes Projekt ein Segelschiff vorgeschlagen...

Das Schiffchen nimmt jetzt Kurs auf den creadienstag, um sich dort von der Kreativität anderer inspirieren zu lassen!

Samstag, 20. Juli 2013

Mmmhhh, Kuchen, lecker...! - Teil 5

Da wir nach langer Zeit endlich mal wieder ein Treffen vom Geburtsvorbereitungskurs hatten, hatte ich mal wieder einen "richtigen" Grund, einen Kuchen zu backen. In letzter Zeit bin ich da irgendwie nicht so häufig zu gekommen...

Ich hab also überlegt und bin zu dem Entschluss gekommen, dass es einen Käsekuchen geben soll. Mein übliches Käsekuchenrezept hat mich die letzten Male allerdings so geärgert, dass ich kurzerhand beschlossen habe, mich von ihm zu trennen. Auf den Mürbeteigboden gibt es dieses Mal - und wahrscheinlich auch zukünftig - also die Käsekuchenfüllung, die meine Mutter macht. Sie besteht aus Quark, Eiern, Öl, Stärke (oder Puddingpulver), Zucker, Salz und Zitrone.

Käsekuchen gehört zu den Kuchen, die ich am liebsten in der "altmodischen" Variante esse. Mit diesen vielen ungebackenen Cheesecake-Kreationen aus Frischkäse und Zucker komme ich irgendwie nicht zurecht, das ist für mich einfach kein Käsekuchen.  

Ein kleiner "Streitpunkt" sind bei uns zu Hause jedoch immer wieder die Rosinen! Ich bin ein großer Freund von Käsekuchen mit Rosinen, aber außer mir scheint das kaum jemand zu mögen... das geht soweit, dass ich sogar schon in einem Buch über einen Vergleich mit ertrunkenen Fliegen gestolpert bin... 

...skandalös! ;-)

Um die "Rosinen-Problematik" also bereits im Vorfeld zu entschärfen, hab ich diesmal einfach keine reingetan, dafür hab ich eine Handvoll rote Johannisbeeren dazugegeben. Das erschien mir zumindest schön sommerlich und passend, mal sehen, wie es schmeckt!

Genug geschrieben, hier kommt das gute Stück:

Ich gebe zu, der Aufnahmewinkel ist etwas merkwürdig, aber der Kuchen sieht einfach gut aus!

Und hier noch eine "Einzelaufnahme", kurz vor der "Vernichtung".

Dienstag, 16. Juli 2013

...für den Minimann!

Damit der Minimann nicht nackig aus dem Haus muss, habe ich mal wieder ein bisschen Zeit für neue Sommergarderobe aufgewendet. 

Als Auftakt gibt es ein neues T-Shirt mit schönen bunten Häusern drauf.

 

Dazu eine Sommerhose nach dem neuen freebook von Klimperklein



auf dem oberen Bild von vorne, auf dem unteren Bild von hinten fotografiert. 

Die neuen Klamöttchen gehen jetzt schnell zum creadienstag, da gibt es sicher wieder eine Menge zu gucken!

Samstag, 13. Juli 2013

"Federn lassen" mal anders...

Sooo lange bewundere ich schon im WWW oder in Büchern die mit wunderschönen Mustern gequilteten Werke anderer Leute. Ich selbst habe - von ein paar Schlangenlinien abgesehen - bisher nur maschinengeführte gerade Linien gequiltet, da ich einfach immer Bedenken hatte, meine Werk am Schluss noch zu "ruinieren". 

Das ist jetzt vorbei: Wer nicht wagt, der nicht gewinnt! So!

Nachdem ich ja schon bei unserem neuen Brotkorb erfolgreich die Technik des paper piecing genutzt habe, hab ich also voller Tatendrang gleich das nächste Werk auf die Maschine genommen. Eine Tischset als Geburtstagsgeschenk für meine Mutter. 
Aus meinem - schnell wachsenden - Pool an Patchworkblöcken durfte es diesmal einer mit dem schönen Namen "Fall Flower" (den hab ich als "block of the day" bekommen) sein.

Beim abschließenden Quilten hab ich mich dann mal an meinen ersten Federn versucht. Auch wenn sie stellenweise ein wenig "gerupft" wirken, bin ich doch stolz auf mein Werk und hab mir - mal wieder - vorgenommen, öfter mal neue Dinge auszuprobieren!

Für meine Restetüte war die ganze Aktion auch gut, da kann man wirklich noch den kleinsten Fitzel Stoff verarbeiten. 

Hier ein kleiner Blick auf das Endergebnis: 


Und hier seht ihr noch das Kärtchen, das ich passend zum Geschenk gebastelt habe. Aus Stoff war es definitiv leichter als aus Papier!

Dienstag, 9. Juli 2013

(Wild-) Schwein gehabt!

Ich hatte mal wieder Gelegenheit, eine Glückwunschkarte zu basteln. Da das "Geburtstagskind" in seiner Freizeit heimischen Tieren nachsetzt, gab es eine zum Thema passende Karte - Arbeitstitel: "Die Sau im Glück".


Die Karte wurde zum Begleiter eines hoffentlich anregenden Kochbuchs für den auch in kulinarischer Sicht ambitionierten Jägersmann und einer Flasche Hochprozentigem - den zeige ich hier allerdings nicht, der dürfte allgemein bekannt sein. 
Und jetzt schnell zum creadienstag, ich bin schon gespannt, was die anderen so gezaubert haben.

Sonntag, 7. Juli 2013

Des Rätsels Lösung

Ich hoffe, dass die Spannung noch auszuhalten war... ;)

Ich habe eine - für mich - neue Technik ausprobiert und bin mit dem Ergebnis sehr zufrieden.

Nachdem bei uns ja auch nach so vielen Jahren immer noch die Brötchen mit der Tüte auf den Tisch kommen, hab ich endlich mal einen schönen Brotkorb genäht. 
Das Motiv habe ich als "block of the day" bekommen, es heißt "Double T". Genäht hab ich es mit Hilfe des paper piecing, da ich diese Technik schon länger mal ausprobieren wollte. Es klappt wirklich richtig gut, geht relativ schnell und das Ergebnis wird sehr genau. Hier ist das fertige Motiv zu sehen:

 

Und hier der fertige Brotkorb:


Erst wollte ich ihn zum Binden machen, habe mich aber dann für eine knöpfbare Variante entschieden. 
So, und jetzt gibts erstmal Frühstück!

Freitag, 5. Juli 2013

Appetithäppchen!

Da ich in den letzten Wochen immer mal wieder über sogenannte Teaser gestolpert bin, hab ich beschlossen, auch mal so einen kleinen "Appetithappen" zu posten!

Natürlich hab ich extra vorher noch mal das WWW bemüht, um sicherzugehen, dass ich übersetzungstechnisch nicht auf dem völlig falschen Dampfer bin, aber soweit hat das Englisch dann doch noch gereicht...

Hier also mein erster kleiner Anreiz fürs Wiederkommen!


Tja, was mag das wohl sein?

Dienstag, 2. Juli 2013

...à la "Susie"

Vor einiger Zeit habe ich auf einem Blog eine Kosmetiktasche namens "Susie" entdeckt. 

Da sie mir - vor allem durch die eingearbeiteten Kellerfalten - sehr gut gefiel, ich aber zu dem Zeitpunkt kein Täschchen in dieser Größe brauchte, habe ich einfach alles ein bisschen vergrößert und zusätzlich noch Seitenteile und einen Boden eingesetzt. Als Träger hab ich zwei lange Schulterträger angebracht. Als Verschluss hab ich oben zwei Streifen angenäht, die mit Druckknöpfen verschlossen werden.

Verarbeitet habe ich einen Stoff aus der Restekiste bei Karst*dt, der unschlagbar günstig war und das - scheinbar unerschöpfliche - orangegelbe Bettlaken. Die Farbkombination finde ich richtig sommerlich, sie erinnert mich irgendwie an Nachmittage im Freibad.
Als Einlage hab ich eine recht feste aufbügelbare Einlage vom nächstgelegenen Stoffhändler benutzt, die zunächst sehr steif wirkte, durch den Gebrauch jetzt aber schon deutlich weicher geworden ist.


Bei der "Inneneinrichtung" habe ich es mir eher leicht gemacht. Zusätzlich zu einem kleinen Reißverschlussfach habe ich ein unterteiltes Steckfach (Taschentücher-Stift-Kalender/Portemonnaie) und eine Befestigungsschlaufe für meinen Schlüsselbund untergebracht.

Jetzt bin ich stolze Besitzerin einer "XXL-Sommer-Susie", in der von Windeln bis Wasserflasche alles einen Platz findet!

Meine Susie schicke ich jetzt zum creadienstag, da könnt ihr euch viele schöne selbstgewerkelte Dinge anschauen. 

Edit: Da hatte ich doch glatt das falsche Foto eingebaut...