Samstag, 29. Juni 2013

Sommer?

Eigentlich war ich immer fest davon überzeugt, dass man im Sommer keinen Schal braucht. Nachdem der "Sommer" im Moment aber doch noch sehr zu Wünschen übrig lässt, habe ich meine Garderobe um einen Sommerloop erweitert. 
Ich darf gar nicht darüber nachdenken, dass ich die letzten Loops im Winter genäht habe...

Vernäht hab ich zwei von den grüngemusterten Baumwollstoffen, die ich auf dem Stoffmarkt erstanden habe. 

Dienstag, 25. Juni 2013

Schokolade

Ich lebe mehr oder weniger in der Mitte Deutschlands und es ist immer wieder praktisch! Zu meinem letzten Geburtstag habe ich nämlich von meiner langjährigen Freundin Alex einen Pralinenkurs in einer Erfurter Schokoladen-Manufaktur geschenkt bekommen.

Guter Dinge und mit der Unterstützung eines etwas betagten Navigationsgerätes haben wir uns also am Tag des Kurses auf den Weg gemacht. Wir hatten etwa zwei Stunden Fahrzeit eingeplant, wurden von unserem kleinen eletronischen Helfer über eine landschaftlich relativ schöne (Überland-)Strecke sicher nach Erfurt gebracht. Auffällig war allerdings, dass unsere Nachbarn offensichtlich den Weg zu ihrer Landeshauptstadt blind finden, die Beschilderung war doch etwas "sparsam"...
In Erfurt fand der Kurs mitten in der Altstadt statt, was die Parkplatzsuche - in Kombination mit diversen Baustellen und gut besuchten Veranstaltungen - an einem Freitagabend bei schönstem Wetter doch eher schwierig machte.

Wir sind aber dennoch pünktlich und gut angekommen und konnten uns auf einen Abend voller Schokolade freuen! Mal ehrlich - wer hätte sich da nicht gefreut?

Nach einer kleinen Einführung in die theoretischen Hintergründe der Schokoladenherstellung und der Erläuterung des Unterschieds zwischen Trüffel und Praline konnten wir zunächst einen Trüffel herstellen. Aus "kühlzeittechnischen" Gründen war die Trüffelmasse bereits vorbereitet, sodass wir gleich den Trüffel aus der Masse formen, den geformten Trüffel in Schokolade eintauchen und dann in Kakao betten konnten. Am Ende des Kurses war unser ganz persönlicher Trüffel dann "erntereif". 

Anschließend hat uns der Chocolatier die Herstellung einer Canache erläutert und begleitet von praktischen Hinweisen zu Qualität der Zutaten und Temperaturen hergestellt. 

Diese Canache - einmal in weiß und einmal in "normal" - konnten wir als Grundmasse für unsere eigenen Pralinenkreationen verwenden. 
Jeder Teilnehmer bekam seine "Schokoladenbecherchen", als Basis der Praline, und konnte diese nun füllen. Dabei konnte man aus vielen verschiedenen Aromen wählen und diese nach eigenem Geschmack kombinieren. 


Und hier - tadaaa! - sind meine Kreationen!


In der oberen Reihe habe ich die dunkle Canache mit Kirschsirup und einem Spritzer Pfirsichessig verfeinert, gehackte Mandel dazugegeben und alles mit einer Mandel dekoriert. 
Der hellen Canache habe ich Zimt und Kardamom zugesetzt und die Praline mit Kakaosplittern bestreut.

Oben habe ich die Canache mit Vanillesirup, Zimt, ein wenig Ingwer und gehackten Mandeln und Pistazien veredelt und die Praline mit gehackten Pistazien bestreut. 
Unten ist Vanillesirup mit Zimt und eine Spur Ingwer beigefügt und ich habe Kakaosplitter aufgestreut.

Am Schluss gab es noch diese schöne Verpackung (vorne im Bild seht ihr meinen Trüffel, übrigens mit Whisky und Chili aromatisiert), ein tolles Poster mit ganz viel Schokolade drauf und ein Kühlpack für die Heimreise!

Mein Fazit: Für mich war das ein wunderbarer Abend mit meiner lieben Freundin Alex und ein absolut tolles Geschenk! Wer also mal etwas Anderes verschenken möchte und nicht zu weit von Erfurt entfernt wohnt, kann bedenkenlos zugreifen.

Ob ich heute so hundertprozentig zu den anderen Kreativen beim creadienstag passe, weiß ich nicht, ich versuch es einfach mal!

Sonntag, 23. Juni 2013

Juhu! Stoffmarkt in Göttingen!

Normalerweise muss ich, wenn ich einen Stoffmarkt besuchen will, erstmal eine gute Stunde Autofahrt + Parkplatzsuche oder 1,5 Stunden mit der Bahn auf mich nehmen.  
Umso begeisterter war ich, als ich mitbekommen habe, dass ein Stoffmarkt nach Göttingen kommt!

Also hab ich mir gleich den Termin im Kalender notiert und bin mit Mann und Minimann als Begleitung, Beratung und ein bisschen auch als Bremse - ursprünglich wollte eine Nähfreundin mit, die fiel aber kurzfristig aus - hingefahren.

Der langen Rede kurzer Sinn: Es hat sich gelohnt! Jetzt bleibt mir nur zu hoffen, dass die Leute genug kaufen, damit der Stoffmarkt mal wiederkommt...

Hier mal ein Blick auf die Beute:

Das wird - hoffentlich rechtzeitig - der Kindergartenrucksack für den Minimann. Die Stoffkombination hat der Papa ausgesucht.

Ein paar Stücke Baumwollstoff grün bzw. blau gemustert, davon kann man nie genug haben.

Feiner Bio-Jersey für den Minimann. Der war zwar nicht billiger, aber er gefiel mir sooo gut...
Ein bisschen Jersey in blau und schwarz zum kombinieren mit bunten Stoffen.

Und ein schöner in Regenbogenfarben gestreifter Viskose(?)-Jersey für mich... 

Und dann zum Abschluss noch ein bisschen Gurtband, etwas Zackenlitze, einen Reißverschluss, lila Gummikordel und Schieber (für den Rucksack - ich weiß nicht, ob die Dinger einen richtigen Namen haben).

Freitag, 21. Juni 2013

Noch ein Regenbogenbody...

Ja, ich habe schon wieder einen genäht, aber ich kann da nichts für, der Schnitt ist schuld! Dadurch, dass es so schnell geht, macht man auch gerne mal ein Exemplar mehr. Aber das schadet sicher nicht, man kann ja vorarbeiten.

Die Tatsache, dass draußen inzwischen tatsächlich der Sommer angekommen ist - Herzlich Willkommen an dieser Stelle! - hat dafür gesorgt, dass ich auch endlich mal die Kurzarmvariante ausprobieren konnte. Außerdem habe ich statt des amerikanischen Ausschnitts auch mal den "normalen Rundhalsausschnitt" ausprobiert. 
Was besser ist? Keine Ahnung, mir gefällt beides gut und unser Minimann äußert sich dahingehend noch nicht!


Übrigens sieht der Ausschnitt in Wirklichkeit nicht so schief aus. Ich stelle nur wieder einmal fest, dass ich an meinen Fotografier-und-Präsentier-Künsten noch arbeiten muss... Vielleicht sollte ich mir ein Papp-Kind zulegen?

Für diesen Body hab ich übrigens das erste Stöffchen von den Stoffwelten-Eigenproduktionen angeschnitten... ob ich da vielleicht doch noch mal nachbestelle, solange es ihn noch gibt? 

Dienstag, 18. Juni 2013

Memory

Irgendwo in den Weiten des WWW - ich kann mich leider nicht mehr erinnern wo genau - habe ich letztens mal ein selbstgemachtes Stoffmemory gesehen. Ich fand die Idee toll (Pappkarten kann ich hier nicht riskieren, der Minimann scheint sich phasenweise für ein Nagetier zu halten...) und habe beschlossen, mich auch mal daran zu versuchen.

Ich hab relativ einfache Motive gewählt und mich - glücklicherweise rechtzeitig! - daran erinnert, dass die Rückseiten neutral und von gleichem Aussehen sein sollten...

Hier ist das "leckere" Spiel für zwischendurch!



Während der Arbeit musste ich leider feststellen, dass der gelbe Hintergrundstoff (gelb=neutral dachte ich), den ich benutzt habe, nicht unbedingt die beste Wahl war... beim nächsten Mal wäre schwarz, blau oder grau vielleicht besser geeignet. Na ja, wenigstens hat er mich nichts gekostet (und ich hab auch immer noch total viel davon übrig; Bettlaken sind wirklich seeehr ergiebig!...). 

Und als wäre das mit dem unpassenden Hintergrund nicht schon genug, stelle ich dann noch fest, dass ich die sichtbare Schlussnaht mal in gelb und mal in weiß gemacht habe... 
Kurz - aber wirklich nur ganz kurz! - hab ich darüber nachgedacht, es so zu lassen, aber dann konnte ich mich doch noch zu einem Date mit meinem lieben Nahttrenner überwinden.

Das Fazit der ganzen Aktion ist also: Wir haben nun ein schönes Memory, aber an meinen planerischen Fähigkeiten muss ich noch ein wenig arbeiten... 

Jetzt schicke ich mein Memory schnell zum creadienstag, wo ihr noch jede Menge andere kreative Arbeiten bewundern könnt - außerdem gehts noch zum upcycling-dienstag, frei nach dem Motto: Aus alt mach neu und Spaß dabei!

Montag, 17. Juni 2013

Ein neues Spielzeug für mich!

Bei einem Streifzug durchs WWW bin ich auf einen Stoffdesigner-Wettbewerb aufmerksam geworden. Mit dem Programm des Anbieters mit dem passenden Namen Stoffschmiede kann man eigene Stoffdesigns erstellen. 

Ich fand die Idee einfach toll und musste das sofort ausprobieren. Jetzt warte ich sehnsüchtig darauf, dass die vierwöchige Lieferzeit um ist, damit ich mir meinen ganz persönlichen Stoff (erst einmal in Form eines Teststücks) endlich "live" anschauen kann!

Natürlich reicht ein Muster nicht aus, ich hab also meine erste "Kollektion" - ich sollte aufpassen, dass ich nicht komplett die "Bodenhaftung" verliere - entworfen. Abgesehen von so "nebensächlichen Kleinigkeiten" (ist das überhaupt umsetzbar, brauche ich tatsächlich noch einen selbstentworfenen Stoff gibt es nicht schon genug Auswahl etc.) kann ich sagen, dass es bis hierhin viel Spaß gemacht hat. 

Darf ich vorstellen - die "nashoernchen in love":


Die Anordnung auf dem Stoff wird so aussehen: 


Dazu gibt es noch ein bisschen Karovarianten in den selben Farben:

Stoff-Design - nashoernchenkaro - von Katha1983 auf www.Stoff-Schmie.de Stoff-Design - nashoernchenkaro blaugrundig - von Katha1983 auf www.Stoff-Schmie.de Stoff-Design - nashoernchenkaro blaugrundig mit - von Katha1983 auf www.Stoff-Schmie.de

Und da ich mit meinen nashoernchen - um genau zu sein mit denen auf orangefarbenem Hintergrund - natürlich auch am Wettbewerb teilnehme, würde ich mich freuen, wenn ihr vielleicht den einen oder anderen Klick für mich abgebt - natürlich nur unter der Voraussetzung, dass die lieben hoernchen euch auch gefallen! 

Abstimmen könnt ihr hier auf der Seite der Stoffschmiede oder hier auf der facebook-Seite vom stoffkontor!

Ich sage schon mal prophylaktisch: Danke! Lieb von euch, dass ihr meine nashoernchen unterstützt!

Sonntag, 16. Juni 2013

somewhere over the rainbow...

Ein "neuer alter" Regenbogenbody in der Kurzarmvariante ist für den Kleiderschrank unseres Juniors entstanden. 

Ein "neuer alter" - was soll das denn sein? 

Ich hab mal wieder in die Tüte mit der "Kleiderspende" meiner Bekannten gegriffen und ein schönes grünes T-Shirt gefunden, dass scheinbar nur darauf gewartet hat, einem neuen Zweck zugeführt zu werden. Der Grund für die Ausmusterung des T-Shirts - einige kleine Löchlein auf der Vorderseite - war praktischerweise so günstig platziert, dass ich sie kurzerhand abschneiden konnte jetzt davon nichts mehr zu sehen ist! Recycling in seiner schönsten Form...

Donnerstag, 13. Juni 2013

Jäger oder Sammler? - Ich weiß nicht, geht auch beides?

Ich habe Beute gemacht! 

Das obere ist meine Bestellung bei den Stoffwelten. Diese wirklich gelungenen Eigenproduktionen musste ich einfach haben, deswegen gibt es die jetzt auch in Nahaufnahme zu sehen!

Und dann, weit weniger spektakulär aber dennoch erwähnenswert, hier meine Bestellung bei einem bekannten Onlinehändler. Ende April bestellt und nach einer Menge unerfreulicher E-Mail-Korrespondenz jetzt - Anfang Juni - "schon" da. 
Na ja, nicht ärgern, das hilft auch nicht weiter! Im ersten Bild dreierlei Jersey, unten im Bild einfacher Baumwollstoff, den kann man (zumindest ich) immer brauchen.

Jetzt spendiere ich den lieben Stöffchen noch eine Freifahrt in der Waschmaschine und dann dürfen sie meine Stoffvorräte kennen lernen.

Montag, 10. Juni 2013

Zahnseide nicht vergessen!

Damit sie "auch morgen noch kraftvoll zubeißen kann", habe ich diesen gesunden und überaus kräftigen Vertreter seiner Gattung für den Schlüsselbund meiner Schwiegermutter angefertigt. 

Diese Variante der Dritten ist mir persönlich sehr sympathisch, hat aber handarbeitstechnisch so ihre Tücken zu bieten... 
So gibt es beim genaueren Hinsehen einige Schönheitsfehler zu entdecken, vor allem im Bereich der Wurzeln - vielleicht kann ich es als beginnenden Karies verkaufen!

Als Aufhänger habe ich diesmal ein Stück schmales Webband in (leider nicht ganz passenden) Blautönen genutzt, die stattdessen ursprünglich geplante Öse habe ich nämlich noch nicht gekauft... 

Samstag, 8. Juni 2013

Noch eine Stofftüte!

Nicht ohne Grund hab ich in einem meiner früheren Beiträge die Stofftragetasche als schönes Geschenk gelobt - es gibt schon wieder eine neue.
Als ein kleines Präsent zum Geburtstag fällig wurde habe ich - sowas kommt ja auch jedes Jahr völlig überraschend, wer soll sich denn darauf einstellen! - meine Stoffreste vom Schweden zusammengeschmissen und ein robustes Patchworkmodell kreiert.

Diesmal gibt es extralange Tragegriffe, um die Tasche auf der Schulter tragen zu können und einen anknöpfbaren "Verschluss" (ich weiß nicht, wie ich es sonst nennen soll).
Hier ist das gute Stück, für "Reste" sieht es gar nicht so verkehrt aus, oder? 

Donnerstag, 6. Juni 2013

Ball "to go"

Schon lange stand ein Luftballonhülle auf der Projektliste, aber irgendwie kamen immer wieder andere Sachen dazwischen. Jetzt hab ich es aber doch endlich mal geschafft, eine zu nähen. Ich habe nach dieser Anleitung gearbeitet, bevor sie endgültig auf meinem Rechner verstaubt.

So eine Luftballonhülle ist auf jeden Fall eine gute Gelegenheit ein paar Stoffreste zu verarbeiten und eignet sich auch prima als kleines Mitbringsel.
Ich habe die Gelegenheit genutzt und die Reste eines Stoffpakets vernäht, jetzt hat der kleine Mann einen schönen sonnengelben Ball, den man immer in der Tasche mitnehmen kann.
Und was mich total überrascht hat: Es reicht tatsächlich, wenn man den Luftballon oben nur zudreht! Ich hätte das echt nicht für möglich gehalten...

Dienstag, 4. Juni 2013

Zipfelmütze

Befriedigung einer Leidenschaft...

Ich hab mal wieder ein Exemplar der Wendezipfelmütze nach Klimperklein in der "Superzipfel-Variante" genäht. Anstelle eines Webbandstückchen hab ich an der Spitze diesmal noch einige Jerseybändchen eingenäht, um den Zipfel optisch noch zu verlängern.

Wer genau hinschaut, erkennt, dass ich die Reste der Shirts benutzt habe, aus denen auch die letzte Mütze entstanden ist. Allerdings ist beim neuesten Exemplar der gemusterte Stoff innen. Außen ist die Mütze schlicht dunkelblau gehalten und die Jerseybändchen sind aus beiden Stoffen gemacht.

Die Superzipfelmütze ist mein heutiger Beitrag zum creadienstag, wer noch viel mehr kreative Dinge sehen möchte, klickt am besten mal rüber und zu Ninas Upcycling-Dienstag geht es hier entlang!

Sonntag, 2. Juni 2013

Wie man sich bettet...

Bett trifft es vielleicht doch nicht ganz, aber immerhin geht es um Kissen und zwar um die auf unserem Sofa.
Ab und zu nähe ich mal ein paar neue Kissenhüllen - man braucht ja schließlich auch etwas Abwechslung im Leben - aber irgendwie schaffe ich es nie, ein stimmiges Konzept bis zum Ende zu verfolgen. Unterbewusst mag ich offenbar dieses bunte Sammelsurium auf unserer Couch.

Kurz und gut: Ich hab mal wieder (nur zwei) neue Kissenhüllen genäht. Diesmal in sonnigem Gelb mit knallroter Paspel an der umlaufenden Kante.
33,33% unseres derzeitigen Sofakissenbestandes - das hab ich extra für euch ausgerechnet - bringen jetzt immerhin etwas Sommer in unser Wohnzimmer, nachdem es damit draußen bisher ja nicht ganz so gut klappt...

In Sachen Verschluss hab ich es mir mal wieder leicht gemacht, auf der Rückseite findet man meinen "ewigen Favoriten" den Hotelverschluss.


Die neuen Kissenhüllen gefallen mir ziemlich gut, vielleicht mache ich ja noch ein paar in anderen Farbkonstellationen. Zu einem grauen Sofa kann ich es ja ruhig etwas "bunter treiben"!